Der Polar Verity Sense ist ein tolle und sehr zuverlässige Alternative zum klassischen Brustgurt. Vor allem die einfache Handhabung und die Genauigkeit haben mir gefallen. Der Preis ist daher absolut in Ordnung.

Polar Verity Sense

Hersteller: Polar
Modell: Verity Sense
Größen: XS – S = 15 – 22 cm / M – XXL 22-34 cm
Betriebsdauer: bis 20 h
UVP: 89,95 €
Testdauer: 2 Wochen
Bilder: ©Polar

Nachhaltigkeit
Zum Produkt als solchen gibt es keine Angaben. 
Jedoch gibt es eine Selbstverpflichtung für Umwelt- und Sozialstandards, aber keine Zertifizierung oder Label. Alle Infos unter:
https://www.polar.com/de/uber_polar/wer_wir_sind/umwelt

Kurze Beschreibung
Der Polar Verity Sense ist ein optischer Pulssensor, der maximale Bewegungsfreiheit und mehrere Optionen für die Anzeige und Aufzeichnung von Trainingseinheiten bietet. Dank Bluetooth®, ANT+ und internem Speicher kannst du den Polar Verity Sense mit einer Sportuhr oder einer App verbinden, um deine Trainingsdaten in Echtzeit anzuzeigen oder die Trainingseinheit im internen Speicher zu speichern und die Daten anschließend auszulesen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erster Eindruck und Verarbeitung
Der optische Pulssensor Verity Sense kommt aus dem Hause Polar in einer schlichten schwarzen Netztasche. Darin enthalten ist der Pulssensor selbst sowie das komplette Zubehör. Die Tasche lässt sich mit zwei Kordeln gut verschließen und es hat darin alles gut Platz. Die Verarbeitung aller Teile ist sehr hochwertig. Es gibt keine störenden Teile und der Stoff des Armgurtes fast sich sehr weich und angenehm an.

Funktionalität
Der Verity Sense bietet mehrere Nutzungsmöglichkeiten. So kann man ihn in jeglicher erdenklichen Position um den Unterarm oder den Oberarm tragen. Zusätzlich lässt er sich mit einem extra Halter (Clip) am Band der Schwimmbrille fixieren. Eine Messung erfolgt dann an der Schläfe. 
Die Übertragung kann per Bluetooth oder Ant+ als Livedaten oder per Aufzeichnung im internen Speicher des Sensors erfolgen. 

Herzfrequenzmessung
Die Messungen, egal ob per Livedaten oder aufgezeichnet, waren sehr genau. Ein Unterschied zum Brustgurt, der immer parallel getragen wurde, konnte durch unseren Tester nicht festgestellt werden. 

Polar Verity Sense

Konnektivität
Eine Kopplung mit Smartphone oder Sport-Uhr (Coros Apex Pro und Suunto 5) war im Test schnell und unkompliziert erledigt. Zusätzlich lässt sich die Uhr noch mit Sportgeräten, wie zum Beispiel im Fitnessstudio üblich, koppeln. Die Verbindung war durchgängig stabil ohne Übertragungsverlust. Das Aufladen erfolgt über einen Clip mit USB Anschluss für den PC. Hierüber würden auch eine Datensyncronisation sowie anstehende Updates erfolgen.  Die aufgezeichneten Sportaktivitäten werden aber auch per Bluetooth zur Polar App im Smartphone übertragen.

Polar Verity Sense

Auf dem Trampelpfad
Das Einklippen des Sensors in den Armgurt oder Schwimmbrillenhalter ist einfach und der Halt ist zuverlässig. Wie oben beschrieben, war die Kopplung mit anderen Geräten dann schnell erledigt. Man stellt am Sensor das gewünschte Programm (Live, Aufzeichnung und Schwimmen) ein und zusätzlich zeigt eine Diode mittels “Ampel” an, wie voll der Akku noch ist. Die angegebenen 20 h Akkulaufzeit hat unser Tester mit gut 19 h Sport plus etwas Eingewöhnung und “Rumspielen” im Vorfeld gut erreicht. Der Tragekomfort des Armgurts war am Unter- und Oberarm jederzeit angenehm. Insofern man nicht wie Sebastian am Anfang den Gurt zu eng zieht. Er blieb bei allen ausgeführten Aktivitäten wie intensiven Läufen und Kraftsport an seinem Platz und verrutschte nicht. Auch bei starkem Schwitzen störte oder rieb nichts. Es war auch egal, wo der Sensor platziert wurde, also ob Innen- oder Außenseite am Arm. Da aktuell Corona bedingt und aufgrund sehr kalter Seen keine Möglichkeit bestand, den Schwimmmodus tatsächlich im Wasser zu testen, kann dahingehend (noch) keine abschließende Aussage gemacht werden. Beim Laufen mit dem Sensor an der Schläfe gab es keinerlei Probleme. Hierzu wurde der Sensor mit dem Schwimmbrillenclip in einem dünnen Stirnband eingepasst. Zusätzlich wurde mit einer Schwimmbrille und dem eingeklippten Sensor beim Seilspringen die Genauigkeit und der Halt getestet. Hier gab es keinerlei negative Erfahrungen.

Fazit von Sebastian

Der Polar Verity Sense ist ein tolle und sehr zuverlässige Alternative zum klassischen Brustgurt oder der Handgelenksmessung. Vor allem die einfache Handhabung und die Genauigkeit haben mir gefallen. Der Preis ist daher absolut in Ordnung.

Weitere Berichte:

Jeden Tag ein neues Türchen

Frau? Mann?

Produkte, die von einem geschlecht getestet wurden, gibt es meistens auch für das andere.