Der Dynafit Speed MTN zeigt sein volles Talent bei schnellen Wanderungen mit Laufpassagen. Hier fand ich die Kombination von Berg- und Trailrunningschuh als durchaus gelungen. Das Gewicht bei Regen könnte nach meiner Meinung jedoch noch verbessert werden.

Dynafit Speed MTN

Hersteller: Dynafit
Modell: Speed MTN
Sprengung: keine Angaben
Gewicht: 300 g 
Damengröße: 35 – 43 EU
Herrengröße: 39 – 48,5 EU 
Testdauer:  4 Wochen 
Bilder: ©Dynafit

Nachhaltigkeit
Dynafit ist Mitglied in der Fair Wear Foundation, das steht für faire Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie. bluesign® system Partner für Ressourcenproduktivität, Immissionsschutz, Arbeitssicherheit, Gewässerschutz und Verbraucherschutz. Zudem Mitglied der European Outdoor Conservation Association (EOCA) Diese verfolgt dabei folgenden Grundsatz: „Wertvolle Naturschutzprojekte durch Einwerben von Geldmitteln durch den Europäischen Outdoor Sektor zu unterstützen und die Pflege und Respekt für wilde Gebiete zu fördern.“  Weitere Infos: https://www.dynafit.com/de-de/csr

Kurze Beschreibung
Der Speed MTN ist ein leichter, robuster und dennoch sehr komfortabler Athletic Mountaineering Schuh für schnelle Lauf- und Kletterabenteuer in den Bergen. Die Pomoca Sohle verfügt über eine ausgewogene Mischung aus Grip und Traktion, die sowohl auf felsigem als auch auf weichem Untergrund perfekten Halt bietet. Darüber hinaus erlaubt die Sohle überaus dynamische Bewegungsabläufe. Das Quick-Lacing-System ermöglicht eine schnelle und einfache Anpassung des Schuhs an die individuellen Bedürfnisse. Und das super atmungsaktive Mesh-Material des Oberschuhs sorgt für eine gleichmäßige Luftzirkulation und ein optimales Fußklima.
Im Übrigen – für die Personen, die es gerne etwas wasserdichter mögen, den Speed MTN gibt es auch in der GTX-Variante.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Der Schuh macht einen soliden und ordentlichen Eindruck. Es sind nach eingehender Sichtung keine Fehler erkennbar und auch der Geruch des Schuhs lässt sich in die Kategorie NEU einsortieren. Den Speed MTN gibt es bei den Damen in zwei Farben: Quit Shade/Fluo Pink (unsere Testfarbe Schwarz-Pink) und Poseidon/Silvretta (Schwarz-Blau). Die Herren haben drei Farben zur Auswahl.

Passform und Schnürung 
Der Schuh sitzt gewohnt eng anliegend. Die Zehenbox ist breit, so dass alle Zehen genug Platz haben, aber auch nicht darin “verloren” gehen. An der Ferse liegt der Schuh gut an und die Sprunggelenke haben ausreichend Freiheit, so dass sie nicht auf dem Schuh aufliegen. Nach Steffis Meinung ist der Speed MTN für normale bis breite Füße geeignet. Die Schnürung ist eine Schnellschnürung und die überstehenden Senkel lassen sich ganz einfach in der vorgesehene Schnürsenkeltasche verstauen.

Laufeigenschaften
Mountaineering Schuhe sind leichte Bergschuhe und somit ideal, wenn es mal schneller den Berg hoch und runter gehen soll. Funktionen eines Bergschuhs werden vereint mit dem Design eines Laufschuhs. Als reinen Trailrunning-Laufschuh findet unsere Testerin den Schuh aber dann doch zu schwer. Für die schnellen Wanderungen mit kurzen Laufpassagen eignet er sich aber dafür super. Und so hatte sie auch nach 6 Stunden im alpinen Gelände keine Probleme. Das Abrollverhalten ist für einen Mountaineering Schuh direkt, aber nicht unbedingt agil. Die Schnürung hielt bei den Läufen einwandfrei und musste nicht nachgeschnürt werden.

Dämpfung und Protektion
Der Speed MTN ist robust und auch super bequem. Die Dämpfung ist auch für längere Touren geeignet und hat selbst nach 6 h Wandern bei Steffi keine Einbußen gezeigt. Für Schutz von vorne sorgt der Ballistic Bumper. Die Seiten sind mäßig geschützt und so kann es schon mal ein klein wenig wehtun, wenn man sich mit dem Fuß zwischen zwei Felsen klemmt. Von unten kommt wenig durch, der Bodenkontakt ist aber trotzdem gegeben und lässt den Untergrund durchaus erahnen.

Grip und Stabilität
Bis auf tonigen-schmierigen Schlamm und nasse Steine bzw. Wurzeln kann Steffi am Grip nichts aussetzen. Hier muss beim Klettern dann wirklich auf guten Halt geachtet werden und auch die Hände könnten mal zum Einsatz kommen. Ein Sohlenabrieb konnte bisher nicht festgestellt werden, obwohl der Schuh auch mit einigen Asphaltabschnitten kämpfen musste. Der eingearbeitete Heel Preloader hält die Ferse an ihrem Platz und unterstützt den Halt.

Auf dem Trampelpfad
Vorab war Steffi nach dem ersten reinen Lauf von dem Schuh enttäuscht. Es hat in Strömen geregnet und der Schuh wurde schwerer und schwerer. Ganze 450 g pro Schuh hat sie nach dem Wiegen festgestellt und das ist schon ne Hausnummer.
Aber nachdem sie den Speed MTN zum Wandern mit einigen Laufpassagen ins alpine Gelände ausgeführt hat, wurde sie richtig warm mit dem Schuh. Hier zeigt er sein volles Talent und konnte dann doch noch überzeugen. Für Steffi ist der Speed MTN ihr erster Mountaineering Schuh und daher auch eine ganz neue Erfahrung. Der Vergleich sollte daher nicht mit einem Trailrunningschuhen vorgenommen werden, sondern eher mit einem leichten Bergschuh.
Wie oben schon erwähnt, waren Steffis Füße auch nach 6 Stunden noch nicht im Schuh geschunden. Auch Blasen waren keine vorhanden. Das Air Mesh sorgt im Übrigen für eine gute Belüftung im Schuh. Schön wäre aber noch, wenn auch das sich im Schuh befindliche Wasser besser nach außen abgeleitet werden würde.

Fazit von Steffi

Der Dynafit Speed MTN zeigt sein volles Talent bei schnellen Wanderungen mit Laufpassagen. Hier fand ich die Kombination von Berg- und Trailrunningschuh als durchaus gelungen. Das Gewicht bei Regen könnte nach meiner Meinung jedoch noch verbessert werden.

Frau? Mann?

Produkte, die von einem geschlecht getestet wurden, gibt es meistens auch für das andere.