Der SOTO WindMaster und das Thermostack Koch Set sind optimal aufeinander abgestimmte Campingutensilien, die keine Wünsche offen lassen. Das leichte Gewicht und die intuitive Handhabung machen einfach nur Spaß.

Gregory Endo 15 Hydro Rucksack

Hersteller: Gregory
Modell:  Endo 15
Gewicht: 921g
Trinkblase inclusive: JA
Volumen: 20 l
UVP: 129,95 €
Testdauer: 6 Wochen
Bilder©Gregory

Nachhaltigkeit
Weitere Informationen zur Nachhaltigkeit bei Gregory, findest Du in unserer Übersicht: https://www.trampelpfadlauf.de/nachhaltigkeit-ueberblick/

Kurze Beschreibung
Es ist ein schmaler Grat zwischen ausreichend Ausrüstung und zu viel. Gregory hat den Endo 15 entworfen, um dieses Gleichgewicht zu erreichen. Kompakt für den Alltag, aber trotzdem in der Lage, Sie von Anfang bis Ende zu unterstützen. Die mitgelieferte Werkzeugtasche und die internen Organisationsfächer halten Ihre Ausrüstung zugänglich und sicher, während die gefederte, feuchtigkeitstransportierende EVAP-Rückenwand einen unglaublichen Luftstrom für mehr Komfort bietet. Das Shift RS Stabilitätssystem hält den Rucksack in der perfekten Fahrposition.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Björn bekam den Gregory Endo 15 Hydro Rucksack in Horizon blue geliefert, alternativ gibt es ihn noch in Carbión Black. Wem die 15-Liter-Volumen-Variante zu groß ist, dem bietet Gregory den ENDO auch noch als 10-Liter-Variante, heißt dann Endo 10. Bei beiden Modellen gehört das 3-Liter-Trinksystem zum Lieferumfang dazu, das ist super. Eine Regenhülle dagegen gibt es nur optional und auch ein Staufach für eine solche hat der Endo nicht. Die Verarbeitung des Endo 15 ist allerdings auf seinem sehr hohen Niveau, hier merkt man, dass Gregory nicht erst seit gestern Rucksäcke fertigt. Das Außenmaterial wirkt sehr robust und verleiht den Eindruck, dass man mit diesem Rucksack auch durch zugewachse Trails fahren kann, ohne dass der Rucksack davon Schaden nimmt.

Passform und Tragekomfort
Erhältlich ist der Gregory Endo 15 Hydro Rucksack in nur einer Größe, klingt erstmal “doof”, ist es aber nicht, denn der Endo besitzt einen verstellbaren Hüftgurt. So kann man den Hüftgurt ca. 8 cm in der Höhe verstellen. In Björns Fall führten diese 8 cm Verstellbereich zu einem perfekt sitzenden Rucksack. Verstellt wird übrigens einfach per Klettverschluss, recht einfaches, aber gutes System. Richtig eingestellt und mit knapp 6 kg beladen ging es dann auf diverse Testfahrten durch den Taunus und der Tragekomfort war sehr angenehm. Dazu trugen zum einen die vorgeformten und weich gepolsterten Schultergurte und zum anderen das stabile Drahtgestell des Rückens bei. Dieses Shift-RS-Stabilitätssystem hält den Rucksack in der perfekten Fahrposition und sorgt dafür, dass der Rucksack nicht direkt am Rücken aufliegt. Außerdem sorgt dieses System für eine hervorragende Luftzirkulation und einen fast trockenen Rücken. 

Taschenkonzept und Details
Taschen hat der Endo 15 von Gregory “nur” zwei, eine große und eine kleinere, auf diese beiden Fächer werden dann die 15 L Volumen aufgeteilt. In der hinteren Tasche, die auch direkt am Rücken liegt, ist die mitgelieferte 3-L-Trinkblase untergebracht. Sie wird in einem extra Fach und zusätzlich mit einem Haken fixiert, so wird gewährleistet, dass sie auch bei rasanten Abfahrten nicht im Rucksack hin- und herfliegt. Zusätzlich verfügt die große Tasche im Inneren noch über 3 Netztaschen. Das Schöne an dieser Tasche ist, man kann sie zu 80 % komplett aufklappen. Die kleine vordere Tasche hingegen lässt sich an der einen Seite leider nur bis zur Hälfte öffnen, was Björn im Test als äußerst unpraktisch empfand. Zwar gewöhnte er sich dran, Sinn machte dies in seinen Augen allerdings nicht. Im Inneren der kleinen Tasche gibt es eine Netztasche, eine gepolsterte Reißverschlusstasche und einen Schlüsselhaken. Dieser Schlüsselhaken ist zwar nur ein kleines Details, Björn sucht diese aber bei allen Rucksäcken und nutzt es auch, denn so weiß er immer, wo der Schlüssel ist.

Am Hüftgurt gibt es dann noch die üblichen Hüfttaschen, diese sind beim Gregory ausreichend groß und gut zugänglich. Als weiteres Details gibt es beim Endo 15 noch eine Werkzeugtasche mit 2 separaten Fächern. Hier kann man sein Werkzeug gut organisiert verstauen und hat es im Falle eines Defektes sofort griffbereit.

Die 3-Liter-Trinkblase lässt sich bequem über einen großen Drehverschluss befüllen, leeren und reinigen. Das Mundstück ist sehr angenehm und lässt sich mit einem Schieberegler sperren, so ist sichergestellt, dass beim Transport nichts aus dem Schlauch läuft. An allen Reißverschlüssen befinden sich zum Öffnen und Schließen stabile Ösen, die man auch perfekt mit dickeren Handschuhen bedienen kann, zwar nur ein kleines Detail, aber gerade im Winter ein wichtiges.

Auf dem Trampelpfad
Wie oben schon erwähnt, gibt es den Gregory Endo als 10- oder 15-Liter-Variante, welche die bessere ist, muss jeder für sich entscheiden. Björn kam mit der 15-Liter-Variante bestens aus und für seine Bedürfnisse wären 10 Liter Volumen nicht ausreichend gewesen. In den Endo 15 passten so auch Knie- und Ellenbogenschoner und somit war der Rucksack bestens für Enduro Touren geeignet. Sicherlich werden jetzt manche denken, dass man die Schoner auch anziehen kann, kann man, muss man aber nicht. Der Gregory Endo 15 erwies sich auf allen Touren als treuer Begleiter, den man nicht wirklich am Rücken spürte. Hier sei nochmal der tolle Tragekomfort zu erwähnen. Auch das robuste Außenmaterial wurde dem ersten positiven Eindruck gerecht und machte jede Berührung mit Ästen, Bäumen oder Fels ohne sichtbare Schäden mit. Der ausgezeichnete Gesamteindruck wird lediglich durch zwei Kleinigkeiten getrübt. Zum einen fand Björn die Hüftriemen zu dünn, im hinteren Bereich ist der Hüftgurt toll gepolstert, aber im vorderen Bereich geht der Gurt leider in dünne Riemen über. Auch ungünstig fand Björn die Magnethalterung für den Trinkschlauch, hier muss man schon genau hinschauen, um den Punkt zu treffen und das ist beim Biken echt ungünstig. Björn hat diese Variante daher nicht genutzt und sich seine eigene Befestigung gebaut.

Fazit von Björn

Der Gregory Endo 15 Hydro Rucksack ist ein toller Begleiter bei ausgdehnten Biketouren. Der Tragekomfort und die durchdachten Details werden besonders die Mountainbiker freuen, wir finden aber, dass man den Rucksack auch ideal zum Wandern tragen kann.

Weitere Berichte:

Frau? Mann?

Produkte, die von einem geschlecht getestet wurden, gibt es meistens auch für das andere.