Der HOKA OneOne Speedgoat 4 ist ein Schuh, der gerade auf langen Läufen Spaß macht und hier seine Vorzüge ausspielen kann. Nur die Zunge müsste mehr gepolstert sein.

HOKA OneOne Speedgoat 4

Hersteller: HOKA OneOne
Modell: Speedgoat 4
Sprengung: 4 mm
Gewicht: 306 g 
Damengröße: EU 36 – 44
Herrengröße: EU 40 – 50 ⅔ 
UVP: 140,- €
Testdauer:  2 Wochen / 70 km
Bilder©HOKA ONE ONE

Nachhaltigkeit
Keine Angaben zum Produkt oder zur Firmenphilosophie.

Kurze Beschreibung
Ein maximal gedämpfter Schuh mit gutem Grip und geringer Sprengung. HOKA selbst nennt ihn den “Badass” für jeden Trail. Es gibt diesen auch noch als WIDE also weite Passform.

Erster Eindruck und Verarbeitung
Trotz seiner mächtigen Erscheinung ist er doch leichter, als er aussieht. Durch die sehr hochgezogene Sohle wirkt er extrem hoch. Die Verarbeitung ist top, er riecht nicht nach Plastik. Die Zunge ist sehr kurz und eher steif.

Passform und Schnürung
Bei der Passform kann er schon beim ersten Reinschlüpfen voll punkten. Der Fuß hat viel Platz und trotzdem sitzt der HOKA Speedgoat 4 sicher am Fuß. Die Schnürung ist klassisch, es gibt keine Senkeltasche und die Schnürung hält auf Dauer nur mit einem Doppelknoten.

Laufeigenschaften
Da Holger noch nie mit einem HOKA unterwegs war, lief er zunächst auf breiten Forstwegen und war positiv von dem Abrollverhalten überrascht. Wirkte der HOKA Speedgoat 4 beim ersten Anfassen recht steif, merkte man dann unterwegs nichts mehr davon. Auch schnellere Lastwechsel macht er super mit, ohne dabei schwammig zu wirken. An die breite Ferse musste Holger sich erst gewöhnen, aber nachdem er sich selber ein paar mal in den Innenknöchel getreten hat, hatte er es gelernt.
Leider ist die Zunge so kurz und dünn, dass sie Holger auf beiden Seiten am Spann rieb und da für Wunde stellen sorgte. Bei dem langen Lauf schnürte er nach einiger Zeit um, und zwar hinter die Zunge. Schade, dass man hier an Polsterung spart.

Dämpfung und Protektion
Wir würden den HOKA Speedgoat im Vergleich zu anderen Herstellern als Dämpfungsmonster bezeichnen. Das ist nicht negativ gemeint. Er ist mit Abstand der am stärksten gedämpfte Schuh, den Holger je gelaufen ist. Weil es Holgers erster HOKA ist, können wir hier keinen Vergleich zu anderen HOKAs liefern. Auch die Protektion ist ausgeprägt und der Fuß wird rundum super geschützt.

Grip und Stabilität
Beim Grip kann der HOKA Speedgoat 4 punkten. Die Stollen der Vibram-Sohle packen super im Matsch und auf allen anderen Untergründen zu. Auf nassem Gestein gibt es zurzeit nur eine Sohle, die noch besser zupackt, die der VJ Sports Schuhe. Auch bei der Stabilität liegt der HOKA Speedgoat 4 weit vorne.

Auf dem Trampelpfad
Nach zwei kürzeren Läufen ging es auch schon auf einen Lauf von knapp fünf Stunden. An Untergründen musste hierbei alles gemeistert werden und außer bei den ganz kleinen und sehr technischen Trails konnte der HOKA Speedgoat 4 voll überzeugen. Er macht auch bei schnellen Läufen Spaß, ohne dabei träge zu wirken. Aber gerade die ausgeprägte Dämpfung ist klasse, denn man kann gerade auf steinigen Passagen einfach über alles “wegbügeln”. Trotzdem erhält man noch die notwendige Rückmeldung vom Untergrund. Ein großes Plus bei langen Läufen, wenn der Fuß langsam müde wird. Der Fuß steht keinesfalls hoch im Schuh, so dass man keine Angst vor dem Umknicken haben muss.

Fazit von Holger

Der HOKA OneOne Speedgoat 4 ist ein Schuh, der gerade auf langen Läufen Spaß macht und hier seine Vorzüge ausspielen kann. Nur die Zunge müsste mehr gepolstert sein.

Weitere Berichte:

Frau? Mann?

Produkte, die von einem geschlecht getestet wurden, gibt es meistens auch für das andere.