Der Hoka Tecton X 2 ist der ideale Schuh für Einsteiger und alle, die vor allem einen Allrounder für verschiedene Terrains haben möchten. Besonders im Wald überzeugt er mich komplett und macht auch bei mehr Tempo sehr viel Spaß. Nur bei schwierigen Downhills würde ich mir etwas mehr Grip wünschen.

HOKA Tecton X 2

Hersteller: HOKA
Modell: Tecton X 2
Sprengung: 5 mm
Gewicht: 211 g 
Damengröße: 36 – 44 EU
Herrengröße: 40 – 49 1/3 EU 
UVP: 220,- €
Testdauer:  6 Wochen / 120 km
Testerin: Veronika Stockem
Bilder: ©Hoka + Trampelpfadlauf

Nachhaltigkeit

Weniger Materialverschwendung (97% der Schuhe enthalten mind. ein bevorzugtes Material, das recycelt oder aufbereitet ist bzw. aus natürlichen Quellen stammt) Weniger erdölbasiertes Plastik (55% aller Copolyesterfasern bei Schuhen und 70% bei Bekleidung und Accessoires sollen bis 2030 aus erneuerbaren oder recycelten Ressourcen stammen).

Kurze Beschreibung

Der Hoka Tecton X 2 ist die zweite Generation des Tecton X und verbindet hohe Dynamik durch Carbonfaserplatten mit einem neuen Matryx®-Obermaterial. Mit einer verhältnismäßig guten Dämpfung auf Asphalt ist der Schuh perfekt dafür geeignet, direkt von der Haustür aus zu starten.

Erster Eindruck und Verarbeitung

Veronika erhält das Damenmodell des neuen Trailschuhmodells HOKA Tecton X 2 in der Farbe Cherries Jubilee / Flame. Die Außenseite des Schuhs sowie die Schuhkappe sind bei diesem Modell in Orange und Brombeer gehalten. Die Innenseite des Schuhs und die Sohle sind hellgelb, die Stollen und das seitlich aufgedruckte Logo sind grün-blau.

Diese Farbwahl sowie Evening Primrose / Radiant Yellow und Ceramic / Evening Primrose kommen auch beim Herrenmodell zum Einsatz. Zusätzlich gibt es hier noch Black / Flame und exklusiv für die Damen Orchid Flower / Night Sky. Es gibt also jeweils vier sehr farbenfrohe Modelle, die Veronika alle optisch sehr gut gefallen haben.

Beim ersten Auspacken des Schuhs fällt der Testerin neben dem auffälligen Design auch das verhältnismäßig leichte Gewicht auf. Typisch für Hoka wirkt das Fußbett zunächst sehr breit, der Schuh fühlt sich aber dennoch nicht klobig an und verspricht, großen Komfort zu bieten.

Passform und Schnürung 

Der Schuh in der Größe 40 fällt normal aus. Trotz Veronikas eher schmalen Fußgelenken sitzt der Schuh fest und auch ein Nachschnüren ist während des Laufens nicht nötig.

Eine extra Schnürsenkeltasche ist nicht vorhanden, was aber auch nicht negativ auffällt, da die Schnürsenkel genau die richtige Länge haben. Im vorderen Teil bietet der Schuh viel Platz, ohne dass der Fuß rutscht. Dadurch ist der Tragekomfort auch bei langen Touren sehr hoch. Scheuernde oder drückende Stellen findet Veronika während ihrer Testzeit nicht.

Laufeigenschaften

Auch wenn der Schuh im ersten Moment keinen sehr dynamischen Eindruck macht, macht er durchaus Tempo auf dem Trail. Durch sein leichtes Gewicht ist er sowohl bei kürzeren als auch bei längeren Läufen angenehm. Das Fußbett ist symmetrisch. Es handelt sich also um einen Neutralschuh. Der Schuh rollte beim Fersenlauf gut ab, gibt durch die Carbonfaserplatte beim Vorderfußlauf gleichzeitig aber auch viel Energie nach vorne. Er ist also ein guter Allrounder für alle, die gerne viele verschiedene Vorteile in einem Schuh vereint haben wollen.

Dämpfung und Protektion

Der HOKA Tecton X 2 besitzt ein schnell trocknendes Matryx®-Obermaterial. Dieses bietet gute Atmungsaktivität, Schmutz bleibt wenig haften und auch bei Nässe hat sich der Schuh nie schwer angefühlt. Einen extra Schutz vor Steinen oder Wurzeln gibt es nicht. Die Schuhkappe ist aber so fest, dass Veronika keine Probleme damit hatte.

Grip und Stabilität

Durch den Vibram®-Megagrip mit Litebase-Konstruktion ist die Sohle dünn und leicht, bietet aber dennoch guten Halt auf verschiedenem Untergrund. Durch die ProFlyX™-Konstruktion sind selbst Asphaltpassagen gut laufbar, nur auf sehr glattem oder nassem Untergrund kommt der Schuh bergab an seine Grenzen, bietet aber noch ausreichenden Halt.

Auf dem Trampelpfad

Veronika ist vom ersten Moment an voll von dem HOKA Tecton X 2 überzeugt. Die Passform ist sehr gut und auch drückende Stellen findet sie nicht. Es ist also kein Eintragen erforderlich und sie kann schon beim ersten Lauf alle Vorzüge des Schuhs nutzen. 

Besonders die Carbonfaserplatte hat sie überzeugt. Durch diese besitzt der Schuh eine sehr hohe Dynamik trotz der sehr bequemen Form. Dennoch kommt der Komfort nicht zu kurz und auch auf Feld- und Schotterwegen ist selbst nach mehreren Stunden die Dämpfung noch ausreichend. Verschleißspuren kann Veronika nach ihrer Testphase noch keine finden. Da sie ihn aber primär im Mittelgebirge trägt, können Defekte in alpinem Gelände natürlich nicht ausgeschlossen werden. Der Schuh eignet sich also super für Home-Trails direkt von der Haustür aus sowohl auf kurzen als auch auf längeren Distanzen.

Fazit von Trampelpfadlauf.de

Der Hoka Tecton X 2 ist der ideale Schuh für Einsteiger und alle, die vor allem einen Allrounder für verschiedene Terrains haben möchten. Besonders im Wald überzeugt er mich komplett und macht auch bei mehr Tempo sehr viel Spaß. Nur bei schwierigen Downhills würde ich mir etwas mehr Grip wünschen.

Weitere Berichte:

Coros HFM
Carsten Kirchbach
Coros HFM

Der Coros HFM lässt sich simpel über Bluetooth verbinden und erfasst mit einem optischen Herzfrequenzsensor

Weiterlesen »

Doppelte Gewinnchance

Trage hier den Code aus dem Newsletter bzw. aus unserer APP ein und lande zweimal im Lostopf!

Du kennst unsere APP nicht? oder hast unseren Newsletter noch nicht abonniert?

Frau? Mann?

Produkte, die von einem geschlecht getestet wurden, gibt es meistens auch für das andere.