Der Polar Verity Sense ist ein optischer Pulssensor. Dank Bluetooth®, ANT+ und internem Speicher kannst du den Polar Verity Sense mit einer Sportuhr oder einer App verbinden, um deine Trainingsdaten in Echtzeit zu sehen oder die Daten anschließend auszulesen.

Polar Verity Sense

Hersteller: Polar
Modell: Polar Verity Sense
Größe (Armband): Eine Größe (23 – 32 cm)
Gewicht gesamt: 16g
Gewicht ohne Armband: 5g
Betriebsdauer: bis zu 30h im Trainingsmodus
UVP: 99,90 €
Testdauer: 7 Wochen
Bilder: ©Polar

Nachhaltigkeit

Um bei diesem Produkt einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten, setzt Polar bei den beiden Farbmodellen des Armbands in Schwarz und Dunkelrot auf recycelte und biobasierte Materialien. Zudem erklärt Polar in einer Selbstverpflichtung die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards, eine Zertifizierung oder Label gibt es jedoch nicht. Alle Infos unter: https://www.polar.com/de/uber_polar/wer_wir_sind/umwelt       

Kurze Beschreibung

Der Polar Verity Sense ist ein optischer Pulssensor. Dank Bluetooth®, ANT+ und internem Speicher kannst du den Polar Verity Sense mit einer Sportuhr oder einer App verbinden, um deine Trainingsdaten in Echtzeit zu sehen oder die Daten anschließend auszulesen.

Erster Eindruck und Verarbeitung

Der Polar Verity Sense Pulssensor kommt in der Farbe Grau zur Testerin. Das Armband gefällt Lena in dieser Farbe sehr gut und fühlt sich sehr weich an. Insgesamt bietet der Hersteller noch die weiteren Farbausführungen Schwarz und Dunkelrot an, die, wie bereits beschrieben, aus recycelten Materialien bestehen. Der Sensor befindet sich bei Anlieferung in einer praktischen Aufbewahrungstasche. Im Lieferumfang sind zudem das graue Armband, ein USB-Ladeadapter sowie eine Befestigungsklammer für die Schwimmbrille enthalten. Das mitgelieferte Armband ist längenverstellbar und lässt sich ganz einfach an die gewünschte Größe anpassen. Der Sensor ist mit 5 Gramm sehr leicht und zudem mit 3 cm Breite und 1 cm Höhe sehr klein. Das Armband ist sauber verarbeitet und das gesamte Produkt macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck.

Funktionalität

Zum Einrichten und Verbinden des Sensors mit dem Smartphone lädt man zunächst die Polar Flow App auf das Smartphone. Nach dem Aufladen mittels USB-Ladeadapter lässt sich der Sensor mit einem Klick auf die Taste einschalten. Anschließend kann man einen der drei Modi auswählen. Hierzu drückt man kurz auf die Taste, bis die LED aufleuchtet. Zur Auswahl stehen der Schwimm-Modus mit einer Wasserdichtigkeit bis 50 Meter, ein Pulssensor-Modus, der die Live-Übertragung an kompatible Geräte und Apps ermöglicht und ein Aufzeichnungsmodus. Mit einem internen 16-MB-Speicher lassen sich bis zu 600 Stunden Trainingseinheiten speichern und zu einem späteren Zeitpunkt analysieren. Der Polar Verity Sense lässt sich am Unter- und Oberarm oder mithilfe der mitgelieferten Befestigungsklammer auch an der Schwimmbrille tragen. Wichtig ist, dass der Sensor guten Kontakt auf der Haut hat, um die optische Pulsmessung einwandfrei durchführen zu können.

Herzfrequenzmessung

Der Polar Verity Sense Pulssensor misst die Herzfrequenz mittels optischer Messung unter Nutzung von insgesamt 6  LEDs. Die Pulsdaten während unterschiedlicher Laufaktivitäten, beim Radfahren und Wandern wurden von der Testerin jeweils mit der Aufzeichnung eines klassischen Brustgurtes verglichen. Bei den Puls-Daten gab es dabei kaum Unterschiede und die Herzfrequenzmessungen waren fast identisch. Lediglich teilweise kam es bei intensiven Laufeinheiten zu kurzen Verzögerungen der Messung des Polar Verity Sense, was aber nicht weiter störend war und nur in sehr geringem Maße stattfand.

Konnektivität

Über mehrere Konnektivitätsoptionen lässt sich der Pulssensor mit dem Smartphone, anderen Geräten (auch anderer Marken) und Apps verbinden. Es können 2 Bluetooth-Kanäle gleichzeitig genutzt und ANT+-Verbindungen hergestellt werden. Auch mit verschiedenen Apps von Drittanbietern ist der Verity Sense kompatibel. Die Pulsmessung kann man mit dem Sensor entweder während der Aktivität live übertragen oder aufzeichnen und speichern.

Auf dem Trampelpfad

Lena kommt mit dem Polar Verity Sense Pulssensor von Beginn an sehr gut zurecht. Die Erstinbetriebnahme und Kopplung mit dem Smartphone bzw. der Uhr funktionieren einfach und sind schnell durchgeführt. Das Ein- und Ausschalten des Sensors sowie die Auswahl einer der drei Modi funktioniert ebenfalls ohne Probleme. Um den Sensor zu tragen, klippt man ihn ganz einfach in die dafür vorgesehene Halterung und passt den Gurt entsprechend an den Ober- oder Unterarm an. Der Sensor blieb während des gesamten Testzeitraums immer sehr gut an Ort und Stelle auch bei starkem Schwitzen und das Band lockerte sich nicht während des Tragens. Das Armband trägt sich sehr angenehm auf der Haut und scheuert nicht. Lediglich am Klettverschluss des Gurtes muss man etwas aufpassen, dass die beiden Kletterverschlussenden sauber aufeinander liegen, da dies sonst je nach Befestigungsposition zu Scheuerstellen führen kann. Gerade der gute Halt und hohe Tragekomfort des Sensors können bei Lena punkten, denn mit dem Brustgurt hat sie immer wieder Probleme mit Scheuerstellen und daher im Training oftmals nur auf die doch deutlich ungenauere Handgelenkmessung gesetzt. Der Sensor ist daher für Lena eine super Alternative, um genaue Pulsdaten während des Trainings erfassen und diese analysieren zu können. Denn wie bereits beschrieben, misst der Sensor bei unterschiedlichen Aktivitäten den Puls im Vergleich zum Brustgurt sehr zuverlässig und genau. Auch die angegebene Akkulaufzeit hält, was sie verspricht.

Fazit von Lena Glasbrenner

Der Polar Verity Sense ist für mich definitiv die Alternative für alle, die mit Scheuerstellen beim Brustgurt zu kämpfen haben und trotzdem möglichst zuverlässige Pulsdaten erfassen möchten. Das Armband lässt sich schnell auf die gewünschte Größe anpassen, bietet hohen Tragekomfort und der Sensor ist einfach in der Handhabung. Vor allem aber ist die Pulsmessung sehr genau. Mit einem Preis von 99,90 € ist er vergleichbar mit anderen Sensoren und aus meiner Sicht für seine Leistung absolut in Ordnung.

Weitere Berichte:

Coros HFM
Carsten Kirchbach
Coros HFM

Der Coros HFM lässt sich simpel über Bluetooth verbinden und erfasst mit einem optischen Herzfrequenzsensor

Weiterlesen »

Doppelte Gewinnchance

Trage hier den Code aus dem Newsletter bzw. aus unserer APP ein und lande zweimal im Lostopf!

Du kennst unsere APP nicht? oder hast unseren Newsletter noch nicht abonniert?

Frau? Mann?

Produkte, die von einem geschlecht getestet wurden, gibt es meistens auch für das andere.