Die Restube Beach und Active gaben Björn bei seinen SUP Touren immer ein sicheres Gefühl. Besonders bei Touren mit seiner 15-jährigen Tochter war er für die Restubes dankbar. Auch wenn es bisher zu keinem ernsten Einsatz kam, werden doe ebiden die Restubes weiter nutzen. Beim Tragen spürt man sie überhaupt nicht und auslösen lassen sie sich in Sekunden.

Restube beach, active und pdf

Hersteller: Restube
Modell: beach, active und pdf
UVP: beach: 49,95 € , active: 89,95 € und pdf: 99,95 €
Testdauer:  6 Wochen
Bilder: ©Restube

Kurze Beschreibung

Restube beach – Ob am Strand, beim Schwimmen oder Schnorcheln. Einfach am Gürtel in der Tasche verstaut tragen und die Zeit am Wasser noch mehr genießen. Ein Zug am Auslöser bläst die gelbe Restube-Boje in Sekunden auf. Restube beach hat genug Auftrieb (50N) für einen Erwachsenen und Kinder ab 10 Jahre in Badebekleidung. Einfach darüberlehnen und der Kopf kann entspannt über dem Wasser bleiben. Mache auf dich aufmerksam, indem du mit der Boje winkst oder sie hinter dir herziehst. Wiederverwendbar durch Einschrauben einer neuen original 10,9 g CO2-Patrone, sehr einfach zu packen.

 

Restube active – Ob beim Schwimmen oder Stand-Up Paddeln, im Training oder Wettkampf. Einfach in der Tasche verstaut am Gürtel tragen, damit du dich noch mehr auf den Moment konzentrieren kannst. Ein Zug am Auslöser bläst die gelbe Restube-Boje in Sekunden auf. Aufgeblasen bietet Restube active genug Auftrieb (75N) für einen Erwachsenen. Einfach darüberlehnen und der Kopf bleibt entspannt über dem Wasser. Mache auf dich aufmerksam, indem du mit der Boje winkst oder sie hinter dir herziehst. Du kannst den Auftrieb auch mit anderen teilen, indem du die Boje weitergibst. Wiederverwendbar durch Einschrauben einer neuen original 16 g CO2-Patrone, einfach zu packen.

 

pfd by RESTUBE – Die CE zertifizierte Schwimmhilfe von RESTUBE. Pfd by RESTUBE ist eine zertifizierte Schwimmhilfe der 50N-Klasse (DIN EN ISO 12402-5). Sie bietet nach manueller Auslösung 75N tatsächlichen Auftrieb direkt am Körper. Pfd by RESTUBE ist für den Einsatz auf kleinen Booten sowie beim Stand-Up Paddling geeignet. Hierzu immer die lokalen Vorschriften prüfen. In der Schweiz und am Bodensee z.B. gilt eine Mitführungspflicht ab einer Entfernung von über 300 m vom Ufer.

Im Test

Im Test wurden die 3 Restube Modelle ausschließlich beim Stand Up Paddling benutzt. Bevor es losgeht, muss man jeden Gurt allerdings zuerst mit einer handelsüblichen 16g CO2-Patrone “scharf” schalten. Dazu dreht man die Patrone einfach ein und fertig. Beim Restube, Beach und Active wird der Gurte lediglich um die Hüfte gelegt und verschlossen. Bei der pdf-Schwimmhilfe gibt es eine zusätzliche Schlaufe, in die man mit einem Bein rein muss. 

Die Restube Beach ist der Allrounder für die ganze Familie am Strand oder See. Sie ist von den Abmessungen etwas größer als die Active, was beim Tragen aber keineswegs stört. Bei der Active kann man noch zwischen horizontaler und vertikaler Trageposition wählen. Hier empfand Björn weder Vor- noch Nachteile in der entsprechenden Position. Durch das angenehme Material spürte man die Gurte eh fast kaum beim Tragen. Und Björn nutzte die Gute hier teilweise über Stunden auf dem SUP. Die spannende Frage war aber nun, wie bläst sich die Boje auf? Der erste Test fand hier am trockenen Ufer statt und das können wir jedem auch nur empfehlen. Hierzu einfach am Auslöser ziehen und in ein paar Sekunden ist die Boje aufgeblasen. Über ein Mundventil kann man dann bei Bedarf die Boje weiter aufpumpen. Um die Restube nun wieder nutzen zu können, muss man die Boje wieder falten und verpacken. Dies ist dank der bebilderten Anleitung auf der Boje kinderleicht und in Kürze erledigt. So ist die Restube meiner neuen CO2 Patrone wieder einsatzbereit. Beim “realen” Test auf dem Wasser ließ Björn sich vom SUP fallen und sich auch absichtlich ein paar Meter untertauchen. Der Auslöser war auch in dieser Situation schnell gefunden. Ein kurzer Zug und schon war die Boje aufgeblasen. Durch die Form der Boje kann man sich hier sehr gut festhalten. Ideal fand Björn die Position unter den Achseln, da man so den Kopf perfekt über Wasser gehalten bekommt: Ist einem der Druck zu gering, kann man diesen einfach über das Mundventil erhöhen. In Björns Fall war dies aber nicht nötig.

Fazit von Björn

Die Restube Beach und Active gaben mir bei meinen SUP Touren immer ein sicheres Gefühl. Besonders bei Touren mit meiner 15-jährigen Tochter war ich für die Restubes dankbar. Auch wenn es bisher zu keinem ernsten Einsatz kam, werden wir die Restubes weiter nutzen. Beim Tragen spürt man sie überhaupt nicht und auslösen lassen sie sich in Sekunden.

Weitere Berichte:

Coros HFM
Carsten Kirchbach
Coros HFM

Der Coros HFM lässt sich simpel über Bluetooth verbinden und erfasst mit einem optischen Herzfrequenzsensor

Weiterlesen »

Doppelte Gewinnchance

Trage hier den Code aus dem Newsletter bzw. aus unserer APP ein und lande zweimal im Lostopf!

Du kennst unsere APP nicht? oder hast unseren Newsletter noch nicht abonniert?

Frau? Mann?

Produkte, die von einem geschlecht getestet wurden, gibt es meistens auch für das andere.