Die Salewa Pedroc Hybrid TIROLWOOL® CELLIANT® Kapuzenjacke ist eine optimale Ergänzung für Touren im Herbst und Winter. Sie ist klein verpackbar und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier in Ordnung.

Salewa Pedroc Hybrid TIROLWOOL® CELLIANT® Kapuzenjacke

Hersteller: Salewa
Modell: Pedroc Hybrid TIROLWOOL® CELLIANT® Kapuzenjacke
Gewicht: 306 g (50/L)
Herrengrößen: 46 – 56
Damengrößen: 32 – 44
Testdauer: 4 Wochen
Bilder©Salewa

Nachhaltigkeit
Die Pedroc Hybrid TIROLWOOL® CELLIANT® Jacke mit Kapuze besteht aus regionaler, hochalpiner und fair bezahlter Schafswolle. Die Tirolwool wird in Europa weiterverarbeitet und mit recyceltem Polyester sowie 13 thermoreaktiven Mineralien vermengt.
https://www.salewa.com/de-de/tirol-wool-celliant

Kurze Beschreibung
Eine leichte, warme und atmungsaktive Hybridjacke mit Kapuze für dynamische Aktivitäten bei kalten Bedingungen für die Dame und den Herren. Sie ist gedacht für Stop-and-go-Aktivitäten wie Speed-Hiking im Herbst und im Winter in den Bergen. 

Erster Eindruck und Verarbeitung
In einem leuchtenden Grün mit einigen grau abgesetzten Stellen kommt die Pedroc Hybridkapuzenjacke aus der Verpackung. Sie fasst sich leicht und weich an. Alles ist tadellos verarbeitet und es treten keine unangenehmen Gerüche auf. Von der Haptik her fühlt es sich nicht nach Plastik an, eher weich wie ein Kissen. Wir testen hier die Variante mit Kapuze, es gäbe sie auch ohne Kopfschutz in einer Polarlite Ausführung.

Passform und Tragekomfort
Sebastian trägt die Jacke im Test in gewohnter Gr. S bzw. 46. Sie sitzt so tendenziell enger, es passt aber auch noch gut ein dicker Pullover oder ähnliches darunter. So weich, wie sie sich außen anfasst, ist sie innen ebenfalls.

Atmungsaktivität und Wetterschutz
Von außen nach innen betrachtet, verfügt die Salewa Pedroc Hybridjacke über eine wasserabweisende DWR-Beschichtung, winddichten Nylon und der oben erwähnten Mischung aus Tirolwool (40 %) und recyeltem Polyester (60 %) im Innersten.

Unser Tester hatte die Jacke vom Fönsturm bis hin zum Schneeregen in allerlei schweißtreibenden Situationen an. Die Jacke überstand sie alle ohne Probleme und vor allem ohne Verlust der Isolierfähigkeit und Winddichtigkeit. Klar ist irgendwann auch mal die Menge an aufgenommenem Wasser ausgereizt und dann lässt die Jacke durch. Aber man spürt innen keine durchdringende Nässe. Es bildet sich auch andersherum bei schweißtreibenden Aktivitäten kein Schweißfilm in der Jacke. Die Abgabe von Feuchtigkeit nach außen klappt einwandfrei. Sie riecht während oder nach anstrengenden Aktivitäten nicht nach Schweiß. Ein ausgiebiges Lüften nach den jeweiligen Aktivitäten reicht zum Trocknen und Gerüche neutralisieren.

Auf dem Trampelpfad
Als erstes sei die praktische Verpackbarkeit der Salewa Pedroc Hybridjacke erwähnt. Sie lässt sich kurzerhand komplett in der rechten Seitentasche verstauen und ist damit sehr handlich. Die beiden Seitentaschen sowie die Brusttasche bieten genug Platz für ein paar Handschuhe, Smartphone und Kleinigkeiten. Sebastian nutzte die Jacke bei Bergtouren sowie dem Laufen bei eisigen Temperaturen. Bei letzterem wird es aber doch irgendwann recht warm. Aber gerade wenn es windig war und das Wetter unberechenbar schien, war die Jacke super. Sie hält auch einen leichten Regenschauer ab und so hat die Jacke als alleinige „Drüberjacke“ ihre Daseinsberechtigung. Bisher konnte Sebastian trotz des intensiven Tragens eines Rucksacks, diverser Kontakte mit Ästen oder scharfen Kanten noch keine Macken ausmachen.

Fazit von Sebastian

Die Salewa Pedroc Hybrid TIROLWOOL® CELLIANT® Kapuzenjacke ist eine optimale Ergänzung für Touren im Herbst und Winter. Sie ist klein verpackbar und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier in Ordnung.

Weitere Berichte:

Frau? Mann?

Produkte, die von einem geschlecht getestet wurden, gibt es meistens auch für das andere.