Der Saucony Peregrine 11 ist ein Allrounder, der keine deutlichen Schwächen hat. Er eignet sich aus meiner Sicht vor allem für Läufer, die kein großes Portfolio an speziellen Trailschuhen vorhalten wollen. Der Preis ist in dem Segment daher noch in Ordnung.

Saucony Peregrine 11

Hersteller: Saucony
Modell: Peregrine 11
Sprengung: 4 mm
Gewicht: 310 g
Damengröße: 35,5 – 44,5 EU 
Herrengröße: 40 -49 EU 
UVP: 140,- €
Testdauer: 60 km
Bilder: ©Saucony

Nachhaltigkeit
Saucony findet es nicht gut, dass zu viele Schuhe täglich auf der Mülldeponie landen. Deshalb sind sie dabei, einen Schuh zu entwickeln, der zwei Ziele verfolgt. Erstens experimentieren sie mit nachhaltigen Materialien, die nicht aus Öl gewonnen werden. Zweitens lernen sie, wie man Schuhe produziert, die am Ende ihres Lebens schneller abgebaut sind. Deshalb wird der biologisch abbaubare Schuh aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Alles aus einem Ziel: Keine Kunststoffe, keine Biokunststoffe und keine Kunststoffderivate. Ein kleiner Schritt, um den Fußabdruck von Saucony zu verringern. Alles Weitere könnt ihr auf der untenstehenden Seite nachlesen. Zu diesem Schuh im Speziellen konnte nichts gefunden werden. 

Kurze Beschreibung
Der Saucony Peregrine 11 ist ein reinrassiger-robuster Trailschuh, der über die hauseigene PWRTRAC-Laufsohle verfügt. Es gibt ihn in der hier getesteten „Normalvariante“ sowie mit Gore-Tex Obermaterial und als ST mit einer grobstolligeren Sohle für noch mehr Grip und Spaß im Matsch. Es gibt die 11te Version des Klassikers in verschiedenen, auch farbenfrohen Farbkombinationen als Damen- und Herrenvariante. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erster Eindruck und Verarbeitung
Nachdem unser Tester die aus recycelten Materialien bestehende Umverpackung entfernt hat, kommt ein farbenfroher und robust anmutender Trailschuh zum Vorschein. Die PWRTRAC Sohle mit der PWRRUN Dämpfung sieht mit den Abmaßen 23 und 27 mm Höhe, von vorne nach hinten gemessen, ordentlich gewappnet für rauhe Trails aus. Der Geruch und die Verarbeitung sind unauffällig. Was ein gutes Zeichen ist. Das Innenmaterial fasst sich weich an. Am Schnürsenkelansatz befindet sich noch eine Metallöse die zur Fixierung von Gamaschen gedacht ist.

Passform und Schnürung
Die Schuhbreite würde unser Tester, so wie der Hersteller, als mittelbreit angeben. Das kommt sicher in Kombination mit der klassischen Schnürung einer großen Masse an Läufern entgegen. Dank der vorgenannten Schnürung lässt sich der Schuh von vorne bis hinten gut an den eher schmalen Fuß unseres Testers anpassen. Die vorhandene Schlaufe in der Mitte des Spanns zum Verstauen der überstehenden Schnürsenkel sorgt dafür, dass sich Schnürsenkel auch bei nur einem Knoten und reichlich Kontakt mit Gestrüpp nicht lösen. Der Sitz des Peregrine 11 ist angenehm, es drückt oder reibt nichts. Um das Einsteigen in den Schuh zu erleichtern, gibt es zusätzlich an der Ferse eine Schlaufe.

Dämpfung und Protektion
Dank des eher großzügigen Sohlenaufbaus und der robusten Bauweise ist der Schutz im Schuh sehr hoch. Kontakt mit Hindernissen auf den Trails und abseits des Trails konnten dem Läufer genauso wenig wie dem Schuh selbst anhaben. Die PWRRUN-Dämpfung ist ausgeprägt, tendenziell aber eher hart ausgelegt.

Grip und Stabilität
Der Stand im Schuh ist fest und so bietet er über die ganze Länge ausreichend Halt auch bei schnellen Richtungswechseln. Den Grip der PWRTRAC-Sohle würde Sebastian als ausgewogen und in jedem Gelände als vorhanden bezeichnen. Einzig bei viel und tiefem Matsch setzt sich das Profil schnell zu und dann geht’s dahin. Aber für dieses Einsatzgebiet gibt es ja die ST-Variante mit längeren und gröberen Stollen.

Saucony Peregrine 11

Laufeigenschaften
Die 4 mm Sprengung empfindet Sebastian in jedem Gelände und bei jeder Geschwindigkeit als angenehm. Schnelle Richtungswechsel sind gut mit ihm möglich. Der üppige und eher harte Sohlenaufbau jedoch macht den Peregrine 11 etwas träge und man benötigt doch ordentlich Kraft und Anstrengung, um dann schnell durchs Gelände laufen zu können. Beim gemütlichen „Dahinrollen“, egal auf welchem Untergrund, macht der Schuh am meisten Spaß.

Saucony Peregrine 11
Zustand des Profils nach den gelaufenen Testkilometern

Auf dem Trampelpfad
Insgesamt bügelt der Schuh über alle Hindernisse hinweg, ohne dabei den Kontakt und die Rückmeldung zum Untergrund vermissen zu lassen. Bisher konnte keinerlei Verschleiß am Obermaterial oder der Sohle erkannt werden.

Fazit von Sebastian

Der Saucony Peregrine 11 ist ein Allrounder, der keine deutlichen Schwächen hat. Er eignet sich aus meiner Sicht vor allem für Läufer, die kein großes Portfolio an speziellen Trailschuhen vorhalten wollen. Der Preis ist in dem Segment daher noch in Ordnung.

Weitere Berichte:

Frau? Mann?

Produkte, die von einem geschlecht getestet wurden, gibt es meistens auch für das andere.