Der SIGMA ROX 11.1 EVO hat mich voll überzeugt, da er nicht zu groß, leicht, robust und vor allem vielseitig ist. Er ist optional mit viel Zubehör aufrüstbar und kann dank Bluetooth und Ant+ mit allem Elektronischen am Fahrrad und drumherum gekoppelt werden. Ein absoluter Preis-Leistungs-Tipp!

SIGMA ROX 11.1 EVO

Hersteller: SIGMA Sport
Modell: ROX 11.1 EVO
Abmessungen: 46,8 x 66,1 x 20,8mm
Display: transmissiv mit 1.77″
Auflösung: 128×160 Pixel mit 256k Farben
Gewicht: 55 g
Betriebsdauer: 18 Stunden Normalmodus
Wasserdichtigkeit: IP 67
UVP: 169,95 € bis 249,95 €
Testdauer: 8 Wochen
Bilder: ©SIGMA Sport

Nachhaltigkeit
Keine Angaben zum Produkt und keine weiteren Informationen zur Firmenphilosophie.

Kurze Beschreibung
Egal ob du auf der Jagd nach Bestleistungen bist, dich auf deinem individuellen Niveau fit halten oder deine Touren mit Freunden und Familie teilen möchtest: Der ROX 11.1 EVO Fahrradcomputer ist dein perfekter Trainingspartner für das In- und Outdoortraining. Neben den zahlreichen Trainingsfunktionen bietet der GPS Bikecomputer Navigation strukturierte Workouts sowie Anbindung an externe Sensorik. Du kannst dich also ganz auf deine Performance konzentrieren, der ROX 11.1 EVO macht den Rest. Dank der LIVE Funktion kannst du deine Daten jederzeit über die SIGMA RIDE App verfolgen und analysieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erster Eindruck und Verarbeitung
Unser Tester Sebastian bekommt den SIGMA ROX 11.1 EVO mit dem sogenannten “Sensor Set” und in der Farbe Grau-Schwarz. Farblich gibt es noch eine weiß-schwarze Farbkombination zur Auswahl und in Sachen Zubehör optional auch nur mit SIGMA Brustgurt oder gar nur das ROX 11.1 EVO selbst. Einmal ausgepackt kommt die 55 Gramm leichte, handliche und robust wirkende aktuellste EVO 11 Generation zum Vorschein, welche sehr gut verarbeitet ist. Die fünf Tasten sind dezent erhaben und intuitiv bedienbar. Auf der Rückseite befindet sich noch geschützt durch eine Gummikappe der USB-C Ladeanschluss. 

Montage, Display und Akku
Wie erwähnt befanden sich in unserem Sensor Set neben dem SIGMA R1 DUO Brustgurt auch noch ein Trittfrequenzmesser (Cadence) und ein Geschwindigkeitssensor (Speed) fürs Indoorradeln. Dem 11.1 EVO liegt bei allen Sets eine Halterung, der sogenannte “Short Butler” bei. Dieser wird am Lenker montiert und positioniert den ROX vor selbigen. So hielt beides bei allen Ausfahrten bombenfest. Als passendes Zubehör für eine andere Positionierung auf dem Lenker bzw. Vorbau gibt es noch den “Overlamp Butler” oder den “GPS Mount”. Die beiden oben erwähnten optionalen Sensoren (Speed und Cadence) sind einfach und unkompliziert zu montieren. Sie werden mit einem Gummi fixiert und sind daher auch schnell von Fahrrad zu Fahrrad wechselbar, z. B. von Indoor auf Outdoor oder Mountainbike auf Rennrad. 
Es handelt sich beim hier verbauten Display um ein transmissives Farb-Display in 1,77 Zoll Größe. Das klingt erst einmal nicht sonderlich groß, reichte aber im Test völlig aus, da man es mit bis zu sechs Datenfeldern belegen kann. Zudem lässt sich jedes einzelne Datenfeld, wenn gewünscht, mit einer anderen Farbe hinterlegen. Dazu ist es gestochen scharf und lässt sich auch bei grellem und direktem Sonnenschein sehr gut ablesen. Wird es dunkler, schaltet sich die Hintergrundbeleuchtung, je nach Einstellung, automatisch den Verhältnissen entsprechend zu. So lässt sich das Display auch in der Nacht ideal ablesen. Zum Stromsparen kann man die Dauer der Beleuchtung natürlich manuell in zehn Stufen einstellen. 
Für die Stromversorgung ist ein 1.000-mAh-Akku verbaut. SIGMA Sport gibt die übliche Akkulaufzeit mit 18 Stunden an. Im Test hielt das ROX deutlich länger, wobei wir ca. die Hälfte draußen und drinnen (ohne GPS) geradelt sind. Geladen wird der ROX 11.1 EVO mittels USB-C Anschluss, der sich unter einer Gummikappe befindet. Drückt man während des Ladevorgangs eine der Tasten am Gerät, wird der bereits erreichte Ladezustand in Prozent angezeigt.

SIGMA ROX 11.1 EVO

Bedienung und Funktionalität
Die Bedienung des Rox 11.1 EVO ist sehr intuitiv und einfach, ein Benutzerhandbuch war im Test nie von Nöten. Am Gerät gibt es vier große seitliche Tasten und eine kleinere am oberen rechten Rand. Die kleinere ist zum Ein-/Ausschalten sowie zum Aufrufen des Menüs im eingeschalteten Zustand. Die vier großen seitlichen Tasten sind zur Bedienung (Start, Stopp, etc.) während der Aktivitäten. Der Aufbau und die Funktionalität des Menüs ist logisch und übersichtlich gestaltet. Selbst Leute, die noch nie einen Radcomputer hatten, sollten keine Schwierigkeiten haben, dieses zu bedienen. 
Als Grundeinstellung sind vier Sportprofile (MTB, RR, Indoor und E-Bike) im Startmenü voreingestellt. Diese können individuell angepasst werden und für jedes einzelne kann man Einstellungen wie Trainingsansichten, Auto Pause, Auto Runde, Alarme (Trinken, Essen und Benutzerdefiniert) etc. einstellen. Fehlt einem ein Profil, kann aus bis zu 20 (u.a. Laufen, Wandern, Triathlon, Ski, Golf uvm.) ausgewählt werden. Sebastian hätten drei gereicht, da er kein E-Bike fährt und für andere Sportarten eine Sportuhr besitzt. Der interne Speicher des ROX kann bis zu 100 h Aktivitäten aufzeichnen. Dann sollte man sie doch einmal per Bluetooth an die App übertragen, damit keine Daten verloren gehen.
Für alle die viel alleine unterwegs sind gibt es optional eine Sturzerkennung. Diese kontaktiert bei einem Sturz, wenn hinterlegt, mit einer automatischen Benachrichtigung die Kontaktperson per SMS mit den Positionsdaten. Theoretisch kann man sich während einer Aktivität auf dem Smartphone in der SIGMA Ride App alle Daten und die Route live ansehen. Hierzu empfiehlt es sich aber, kurz stehen zu bleiben, um nicht Gebrauch von dem oben erwähnten “Crashalarm” machen zu müssen.

SIGMA ROX 11.1 EVO

GPS-Funktionalität, Höhenmessung und Navigation
Zur Positions- und Geschwindigkeitsbestimmung greift der ROX 11.1 EVO auf die Satellitendaten von  GPS, GALILEO und GLONASS zurück. Hinzu kommt eine barometrische Höhenmessung. Zur perfekten Wegfindung steht die Track Navigation oder Routing per Komoot zur Verfügung. Bei ersterem lädt man sich eine GPX Datei als Track aufs Gerät und wird per Brotkrümelnavigation geführt. Zur Navigation per Komoot benötigt man ein Konto bei Komoot und der ROX muss mit dem Smartphone verbunden sein. Dann werden auf dem Display in 2D die Kreuzungen bzw. Abzweigungen angezeigt. Zudem werden die Abbiegehinweise optional auch per Ohrhörer angesagt, insofern solche mit dem Smartphone zusätzlich verbunden sind. 
Die Aufzeichnung der Strecken, aber auch die Navigation war stets tadellos, auch im dichten Wald oder engen Schluchten. 

Konnektivität
Zur Einrichtung und Nutzung des ROX 11.1 EVO benötigt man die SIGMA Ride App auf dem Smartphone. Zur Kopplung mit dem EVO muss Bluetooth und der Standortdienst eingeschaltet sein. Warum auch zur Einrichtung die GPS Ortung und nicht nur während einer Aktivität notwendig ist, ist uns jedoch unklar. Zum Koppeln von Brustgurten, Speed- und Trittfrequenzsensoren nutzt Sigma Bluetooth und ANT+ Technologie. Somit sollten sich auch Brustgurte andere Hersteller problemlos verbinden lassen. Sebastian hat zum Indoor-Rollentraining den ROX 11.1 EVO beispielsweise mit einem Spinning Bike per Bluetooth gekoppelt. Das klappte einwandfrei. 
Auch die Kopplung zu Strava und TrainingPeaks ist mit der SIGMA Ride App möglich und die Datenübertragung verlief zuverlässig. Ist der ROX mit der App bzw. dem Smartphone während einer Aktivität verbunden, kann man sich Nachrichten, Emails und Anrufe im Display anzeigen lassen. 
Was Sebastian nicht getestet hat, war die Nutzung des ROX mit Powermeter, diversen elektronischen Schaltungen und, wie erwähnt, einem E-Bike. Die Daten (Gang, Gangverhältnis, Batteriestand uvm). dieser ganzen elektronischen Helferlein könnte der 11.1 EVO im Display anzeigen. 

SIGMA ROX 11.1 EVO

Im Test
Die Nutzung der Sigma Ride App und die Einrichtung des ROX 11.1 EVO ist intuitiv und logisch. Die Übertragung von selbsterstellten Trainings ist per Fit-Dateien möglich. Selbsterstellte Tracks und die Navigation mit solchen, aber auch mit Komoot klappt sehr zuverlässig und ließ unseren Tester zu keiner Zeit die Orientierung verlieren. Auch wurden beim Starten des Geräts sehr schnell Satellitendaten empfangen, sodass man nicht lange warten musste. Das Display war unter allen Bedingungen und bei jeglicher Sonneneinstrahlung stets ablesbar. Abstürze der Software oder GPS-Abbrüche gab es nicht. Will man während der Fahrt noch Einstellungen ändern, lässt sich das problemlos in der SIGMA Ride App vornehmen. Wir empfehlen dafür aber lieber anzuhalten. In der App lassen sich im Anschluss auch alle während einer Aktivität erhobenen Daten sehr übersichtlich auswerten.

Fazit von Sebastian

Der SIGMA ROX 11.1 EVO hat mich voll überzeugt, da er nicht zu groß, leicht, robust und vor allem vielseitig ist. Er ist optional mit viel Zubehör aufrüstbar und kann dank Bluetooth und Ant+ mit allem Elektronischen am Fahrrad und drumherum gekoppelt werden. Ein absoluter Preis-Leistungs-Tipp!

Weitere Berichte:

Frau? Mann?

Produkte, die von einem geschlecht getestet wurden, gibt es meistens auch für das andere.